Es gibt nur ein Gas: „Vollgas!“

Dieser Schrei hallte lautstark durch die Georg Schäfer Halle in Eltmann, als sich die Männer und Frauen Mannschaft der Judo Abteilung auf ihre Kämpfe einstimmten. Erstmalig gab es einen Doppelkampftag, bei dem in der Bayernliga die Nachwuchskämpfer des Deutschen Rekordsiegers aus Abensberg und in der Landesliga der Frauen das Team von Elsava Elsenfeld zu Gast waren. Zahlreiche Zuschauer sorgten zudem für eine gute Atmosphäre und unterstützten die beiden Heimmannschaften lautstark. Den Anfang machten die Männer, die sich, nach ihrer bitteren Auswärtsniederlage beim Tabellenführer aus Ingolstadt, einiges für den Kampftag vorgenommen hatten. Abensberg war aber keineswegs gewillt, den Unterfranken das Feld kampflos zu überlassen. Schon beim Wiegen wurde deutlich, dass die Niederbayern eine starke Truppe am Start hatten. Gleich in der Auftaktbegegnung kam es zu einem Kracherduell. In der Klasse bis 90 kg standen sich die beiden Bundesligaerfahrenen, David Riedl und Markus Tuscher, gegenüber. Die Begegnung hielt dann auch, was sie nominell versprochen hatte. Beide Kontrahenten fighteten um jeden Griffvorteil und schenkten sich nichts. Nach Ablauf der regulären Kampfzeit stand es Unentschieden. Keiner der beiden konnte eine Wertung auf der Habenseite verbuchen. So ging es in die Verlängerung, die eine Entscheidung bringen musste. Nach 44 Sekunden gelang dann Riedl ein frontal angesetzter Innenschenkelwurf mit dem er seinen Kontrahenten krachend auf den Rücken beförderte. Die 1:0 Führung der Hausherren sollte nur kurz Bestand haben. Mit einer diskussionswürdigen Handlung zwang der Abensberger Thomas Friedrich zur Aufgabe, der sich zu allem Überfluss bei dieser Aktion auch noch so schwer verletzte, dass an einen Einsatz im zweiten Durchgang nicht mehr zu denken war. Kris Werner und Sebbo Dappert holten souverän beide Punkte in der Klasse bis 81 kg und brachten ihr Team mit 3:1 in Front. Fünf der sechs nachfolgenden Begegnungen entschieden die Gäste dann aber relativ klar für sich, sodass lediglich Gabriel Lutz für die Hausherren auf 4:6 verkürzen konnte. Mit diesem Ergebnis ging es in die Pause. Nun folgte die Partie des aktuellen Tabellenführers aus Eltmann gegen die Frauen vom Untermain. Elsenfeld ließ mit ihrem 8:8 Unentschieden bei den ebenfalls stark eingeschätzten Mittelfranken aus Erlangen aufhorchen und so waren die Eltmännerinnen gewarnt und bereit, mit einer Topleistung für klare Verhältnisse an der Tabellenspitze zu sorgen. Zeitgleich kämpfte die DJK Aschaffenburg, der Topfavorit auf den Meistertitel, in Erlangen und wollte natürlich ebenfalls ein Ausrufezeichen setzen und ein Signal nach Eltmann schicken, dass die Meisterschaft in dieser Saison nur über Aschaffenburg führen würde. Edgar Riedl hatte seine Mannschaft gut eingestellt und erwartete ein konzentriertes, konsequentes Vorgehen. Diese Vorgabe setzten seine Mädels perfekt um. Becci Heidingsfelder, Sarah Riedl, Alison Bauer, Ronja Roos, Vroni Rebhan, Anna Uri, Rebecca Frankl und Anna Riedl sorgten mit teilweise spektakulären Wurfaktionen und sehr konsequenter Bodenarbeit für ein 8:0 in der ersten Runde. Nun versuchten die Männer in ihrem zweiten Durchgang den Rückstand zu drehen. Einzige Umstellung war Björn Trauzettel, der den verletzten Friedrich vertreten musste. Riedl, Dappert, Tschöpe, Lutz und Schmidt holten zusammen fünf Punkte für die Gastgeber, mussten letztendlich den Abensbergern mit 9:11 knapp den Sieg überlassen. Damit rangieren die Unterfranken nach drei Kampftagen auf dem 5.Tabellenplatz hinter Ingolstadt, Abensberg und Erlangen. Gegen alle drei Topplatzierten standen die Eltmänner bereits auf der Matte. Nur Peiting fehlt noch in der Rechnung. Danach geht es gegen die noch sieglosen Teams aus Großhadern, Lenggries und Mainburg. Das Frauenteam musste in seinem abschließenden Kampf die Leistung aus der Hinrunde bestätigen, so die Vorgabe des Trainers. Verändert wurde die Mannschaft auf vier Positionen. Elena Michel, Andi Bock, Julia Weinig und Mirjam Zettelmeier kamen neu ins Team. Dass auch der zweite Anzug passt, bewiesen die Kämpferinnen eindrucksvoll. Lediglich die für das Judoteam Rheinland startende Julia Gottwald konnte einen Punkt für die Gäste verbuchen. Alle anderen Begegnungen gingen klar und deutlich an den souveränen Tabellenführer aus Eltmann, zum Endstand von 15:1.Damit führen die Wallburgstädterinnen mit 4:0 und eine Unterbewertung von 29:3 unangefochten die Liga an und treffen nun am 13.05. auswärts auf die Mannschaft des TV Erlangen, aktuell Tabellendritter. Den zweiten Platz belegt im Moment Aschaffenburg, auf das die SG Eltmann zur entscheidenden Ligabegegnung am 9.06. auswärts antreten wird.

Bilder:

Sebastian Dappert freut sich über den Punkt zum 3:1 Zwischenstand für die SG Eltmann.

Stark im Griffkampf. Kilian Tschöpe (Weißer Judogi) holt den Punkt nach Eltma

Mirjam Zettelmeier im blauen Judoanzug kontert ihre bundesligaerfahrene Kontrahentin vorentscheidend, zum 15:1 Endstand für die SG Eltmann

Kommentare sind geschlossen