SG Eltmann II krönt bärenstarke Saison

Am vierten Kampftag der Judo Landesliga Nord trafen beim Unterfrankenderby die Zweitplatzierten Aschaffenburgerinnen auf den bis dahin souveränen Tabellenführer, die Judo Damen der SG Eltmann II.

In den letzten Jahren war immer Spannung garantiert, wenn die beiden Traditionsvereine sich auf der Matte begegneten. Auch in diesem Jahr lief alles wieder darauf hinaus, dass die Zuschauer spannende Begegnungen zu sehen bekommen würden. Beide Teams verstärkten sich mit erfahrenen, leistungsstarken Bundesligakämpferinnen. Eltmann aus dem eigenen Verein, Aschaffenburg mit Athletinnen vorrangig aus dem hessischen Raum.

Nach dem ersten Durchgang, der mit einem, zu diesem Zeitpunkt leistungsgerechten 4:4 Zwischenstand, endete, holten Nicole Graf, Larissa Spenkuch, Rebecca Frank und Anna Riedl die vier Punkte für die Gäste aus Eltmann. Dabei feierte Nicole Graf nach einer längeren Wettkampfpause ein vielumjubeltes, erfolgreiches Comeback und Spenkuch musste, trotz Gewichtmachens und Erreichen des nötigen 57 kg Limits, eine Klasse höher antreten. Julia Weinig, Rebecca Heidingsfelder, Sarah Riedl und Lara Wildemann mussten ihre Kämpfe teils unglücklich und teilweise auch auf Grund diskussionswürdiger Schiedsrichter Entscheidungen abgeben.

In der Pause vor dem zweiten Durchgang wurde die Hinrunde mit den Mannschaften besprochen, taktische Fehler angesprochen und die Marschroute für die Rückrunde festgelegt. Beide Trainer nahmen dann einige Umstellungen vor. Dabei schien der Eltmänner Coach, Edgar Riedl, das bessere Händchen gehabt zu haben. Im zweiten Durchgang lief es wie geschmiert für die Wallburgstädterinnen.

Sarah Riedl kämpfte in der ersten Begegnung gegen Fabienne Stamm aus Aschaffenburg, die im ersten Durchgang noch bis 70 kg am Start war. Aber auch diesmal gab es für die bundesligaerfahrene Stamm nichts zu holen. Riedl ging frühzeitig mit einer mittleren Wertung in Führung und brachte diese sicher über die Zeit. Anschließend verlor Agnes Reith und Aschaffenburg konnte zum 5:5 ausgleichen. Graf wiederholte ihren Erfolg aus Runde 1 und brachte die Gäste damit wieder in Front. Anschließend musste Weinig gegen Schelten mehr als unglücklich ihre Begegnung verloren geben und es stand wieder ausgeglichen 6:6. Das sollte es dann aber gewesen sein für das Team vom Untermain. Frank, Riedl und Bauer siegten souverän, jeweils vorzeitig und sicherten ihrem Team den 10:6 Endstand und damit verbunden die vorzeitige Landesligameisterschaft. Denn obwohl Aschaffenburg eine Begegnung weniger auf dem Tableau stehen hat, kann sie das verlustpunktfreie Team aus Eltmann nicht mehr einholen.

Glückwunsch an die Mannschaft, die mit einer Bilanz von 51 Siegen gegenüber nur 13 Niederlagen eine überragende Saison gekämpft haben.

Bild: Nicole Graf, im blauen Judoanzug, krönt ihr Wettkampfcomeback mit dieser Wurftechnik und bringt ihr Team mit 2:1 in Front.

Kommentare sind geschlossen